Archive for the ‘Informationsverarbeitung’ Category

32C3

Der jährliche Weihnachtstress

Jedes Jahr das Gleiche, im Dezember zunächst der Run auf die Geschäfte um schnell noch die benötigten Geschenke zu besorgen. Dann die Sache mit dem Baum, das Geputze und die Familie ist in heller Aufregung. Dann noch das Besorgen der Weihnachtsgans und irgendwann liegen die Nerven blank. Jahr für Jahr die gleiche Leier und man fragt sich ob dies ewig so weiter geht. Und ja genau das wird es wenn man nix aktiv dagegen unternimmt. Dabei würde man sich doch gern auch einfach mal entspannt zurücklehnen und mit Freunden über Computer und drum herum quatschen. Doch welche Freunde haben schon über die Feiertege Zeit? Ganz abgesehen das ja die Familie auch was vom Papa haben will. Da hilft nur eins, ein Plan! Dieses Jahr geht es zu einem Congress von Computerbegeisterten und die Familie bekommt eine Woche Urlaub in der schönen Hansestadt Hamburg spendiert nebst Geld fürs Shopping. Das kann eigentlich nur gut ankommen und Bingo es ist ok.

Der Erstkontakt

Nachdem es dann wirklich geklappt hat und ich im Internet per google die richtige Seite des CCC gefunden habe war ich zunächst etwas verwundert über die spärlichen Informationen. Gut es war Oktober und wie ich aus der Presse wusste wird der Congress erst im Dezember zwischen Weihnachten und Silvester stattfinden. Doch zumindest war schon ein Eintrag zum Zeitraum zu finden. Also die Seite schnell gemerkt und einmal in der Woche besucht. Inzwischen ist es November und endlich gibt es Infos zu Congress doch wo bekommt man die Karten her? Egal, auf jeden Fall ist inzwischen klar es ist Hamburg und nicht Berlin und es findet vom 27.122015 bis 30.12.2015 statt. Damit lässt sich das Hotel schon mal reservieren. Wo genau? Hamburg-Dammtor in der Nähe des CCH. Es gibt sogar Züge die von Nürnberg bis Dammtor ohne Umstieg durchfahren.

Dann endlich ist es auch möglich Tickets im Internet zu ordern. Die Preisgestaltung ist vielfältig, jeder soll so viel zahlen wie er möchte. Nicht subventionierte Tickets beginnen bei 130€ Als Jugendlicher kommt man auch schon mal kostenlos rein. Inzwischen ist es Ende November – ich hätte nie gedacht das so ein riesiges Event so kurz vor Termin erst seine Tickets verkauft. Nun gut mein Ticket ist schnell bestellt aber der Download ist wohl erst kurz vor Beginn möglich. Also wieder warten. Nach ca. einer Woche sind die Tickets ausverkauft. Wenn später der Download nicht funktioniert habe ich keins 😦

Auch diese Seite war sehr schlicht gehalten. Langsam kommen mir Zweifel? War das wirklich die richtige Seite? War es ein Phishing? Ich prüfe den URL – da steht eindeutig ccc hinten aber das heißt ja nix. Jetzt muss noch die Domain stimmen. Ist es org, de, net oder welche ist die offizielle? Ich bin ratlos und hoffe einfach auf mein Glück. Im schlimmsten Fall habe ich 130€ verloren – das werde ich überleben!

Inzwischen habe ich das Hotel mehrmals umgebucht und bin so von insgesamt 1500€ auf etwa 1000€ gekommen. Zu meiner Freude funktioniert jetzt auch der Download Link für das Ticket. Inzwischen sind es nur noch 2 Wochen bis Weihnachten. Unsere beiden Katzen haben für die Zeit des Kongresses auch eine Unterkunft gefunden. Leider zwei Einzelzimmer für insgesamt 360€. Hoffentlich behagt ihnen der Luxus. Es war die einzige Pension in Nürnberg welche überhaupt noch Plätze frei hatte. Zwischenzeitlich habe ich im Netz auch eine Abfrage gefunden in welcher man sich für die einzelnen Sessions registrieren kann. Das ganze nennt sich Fahrplan. Das Ergebnis meiner Auswahlen habe ich vorsichtshalber mal ausgedruckt.

Es geht los

Gestern sind wir in Hamburg Dammtor angekommen und haben unser Hotel bezogen. Heute geht es nun also los. Meine Familie will sich den Hafen anschauen und ich gehe rüber zum Congress. Es ist gegen 09:00 als wir einen kurzen Blick ins CCH werfen. Es wuseln viele Leute durch die Gegend und auch eine schon etwas längere Schlange hat sich gebildet. Ich vermute das sind die Leute welche keine Tickets mehr bekommen haben und nun noch auf den Vorortverkauf hoffen. Wir gehen wieder und ich schlendere noch eine Weile mit meiner Familie in Richtung Bahnhof. Letztlich verabschieden wir uns und ich gehe zurück zum CCH.

Hier ist die Schlange inzwischen stark angewachsen und nein die Leute in der Schlange wollen keine Tickets kaufen. Sie haben alle genau wie ich bereits ihre Tickets und benötigen nun die konkrete Eintrittskarte – ein Bändchen. Also stelle ich mich an. Entgegen meiner Erwartungen geht es recht zügig voran und nach ca. 15 Minuten bekomme ich mein Bändchen. Dieses wird mir von einem Engel auch gleich so angetackert das es die nächsten 3 Tage durchhält. Ab jetzt heißt es sich in die Atmosphäre einleben und das Vokabular herausfinden. Den ersten wichtigen Begriff habe ich gerade erwähnt – Engel. Davon scheint es hier eine Menge zu geben und ihre Aufgaben scheinen vielfältig zu sein. Zum einen sorgen sie für Ordnung zum anderen helfen Sie Leute die ihre Sachen nicht mehr finden oder verloren haben oder auch bei anderen Problemen. Sie kennen sich im Gebäude aus und wissen auch wo die Toiletten zu finden sind. Wenn Engel selbst Hilfe benötigen finden sie sich im Heaven (Himmel) ein. Die Beschilderung erfolgt hier häufig in English aber man kommt auch ohne English durch. Im Bedarfsfall sucht man den Infodesk einfach etwas öfter auf. Als erstes wird mir dort geraten 2 Apps aus dem Android App Store zu installieren. Einmal den 32c3 Navigator und den 32c Fahrplan. In Letzterem findet man die geplanten Vorträge, Ersterer berechnet die Routen von einem Raum zum Nächsten – mit Bildchen welche aber nicht ganz intuitiv sind. Damit läuft der erste Tag wie am Schnürchen. Die 32 so erfahre ich steht für den 32. Congress.

Das Defragmentieren

Da mich niemand hetzt suche ich mir für den ersten Tag diverse Vorträge  aus meinem heimischen Fahrplanausdruck die ich besuchen wollte und gehe dort hin. Das erste woran man sich bei Vorträgen gewöhnen muss ist das defragmentieren. Ich bin ein Mensch der sich nicht gern in Menschenmengen befindet sowie immer eine Toilette in der Nähe wissen muss um sich wohl zu fühlen. So  suche ich in allen Veranstaltungen immer Randplätze welche direkt an einem Gang oder Fluchtweg liegen. Daher war das Defragmentieren für mich gar nix und ich brauchte eine Strategie wie ich einen stabilen Platz bekam. Zum Hintergrund sei gesagt, die Veranstaltungen werden erwartungsgemäß sehr gut besucht. Deshalb ist meist auch kein Platz mehr frei und aus Sicherheitstechnischen Gründen sind die Gänge und Fluchtwege natürlich frei zu halten – darum kümmern sich auch wieder Engel. Beim Defragmentieren werden nun also die Randbereiche eines Raumes gebeten sich zu erheben und solange in Richtung Zentrum zu gehen bis jeder einen Platz hat ohne einen leeren Nebenplatz. Irgendwann werden dann die Türen geschlossen – jetzt lassen die Engel keinen mehr rein. Alle die noch einen leeren Platz neben sich finden heben dauerhaft die Hand bis die Leute welche noch durch die Gänge irren den Platz besetzen. Wenn keine Hand mehr oben ist werden die Leute aus den Gängen gebeten den Raum zu verlassen. Nun beginnt die Veranstaltung. Erstaunlicherweise meist sogar pünktlich oder höchstens 2 Minuten verspätet. Die Organisation ist wirklich perfekt. Der mittlere Bereich wird übrigens auch defragmentiert aber hier kann man vorher nicht sagen in welche Richtung geshiftet wird. Nach meiner ersten Veranstaltung wusste ich also welche Plätze nicht defragmentiert werden – Sitzordnung gehackt würde ich sagen 😉

Und nun wohin?

Mir scheint, dass auf dem Congress für jeden etwas dabei ist, allerdings muss man sich erstmal in die Begrifflichkeiten einfinden.  Da gibt es also Vorträge – das war einfach herauszufinden.

Dann gibt es Shared Tables – also Tische die von jedem genutzt werden können und an denen sich auch Stromverteiler befinden. Diese füllten sich so nach und nach mit Leuten von denen ich immer das Gefühl hatte, sie würden sich irgendwie schon kennen. Das stimmte aber nur zum Teil.

Denn offensichtlich gab es auch Chaospatinnen welche dem Neuling erste Hinweise gaben was wie funktioniert und dabei gleich mehrere Neulinge zusammen brachten. Leider war für mich nicht zu erkennen wer eine solche Patin war und ich musste irgendwelche Leute fragen die eigentlich ganz andere Dinge tun wollten als einen Neuling beraten und auch die Engel waren für mich nicht besonders kenntlich – außer der Eine der die Bänder antackert 🙂 der hatte rosa Häschenohren auf das fand ich cool 🙂 Naja die Leute vom InfoDesk kannten mich dann auch bald persönlich 🙂  

Am zweiten Tag sass ich dann auch bei den Shared Tables und bemerkte das die Leute am Tisch noch zu Workshops gingen. Diese waren wohl im Wiki findbar welches ich aber nicht aufrufen konnte. Da auch der InfoDesk meinte, dass das Wiki schon den ganzen Tag offline ist wunderte ich mich sehr, dass die Anderen lesenden Zugriff erhielten. Später im Hotel beim nächsten Frühstück erfuhr ich von jemanden, dass das Wiki wohl auch gespiegelt wurde und so Zugriff möglich war.

Gut mir nutzte das erstmal nix und ich suchte nun die Workshopräume direkt auf und fand vor jedem einen Zeitplan. Bald musste ich erkennen das ich nicht der Einzige war der sich für Verschlüsselung interessierte und befand mich plötzlich in einem zum Bersten gefüllten Raum mit Sitzplatz im Gang an der Erde – das letzte Mal sass ich vor ca. 20 Jahren so in einer Vorlesung. Ich wusste nicht wie lange die Veranstaltung gehen würde, meine Nachbarn sprachen erwartungsgemäß wieder nur english und ich wusste die Art zu sitzen halten ich ca. 30 Minuten aus. Also hab ich meinem rechten Nachbarn einfach immer wieder das Wort duration an den Kopf gewurfen bis er nach diversen Antworten eine kurze fand in der nur two hours enthalten war. Ich konnte den Platz noch vor Beginn der Veranstaltung jemanden anders überlassen 🙂

Als Letztes vielen mir noch viele Assemblies auf. Aus meiner Sicht waren das so eine Art Bastelstände. Jemand beschäftigte sich zu Hause offensichtlich mit einer Idee und fing an dabei etwas zu basteln. Dann schleppte er es zum 32C3 und zeigte es anderen Interessierten oder bastelte mit Anderen daran weiter. Im Prinzip stellt sich die Situation wie auf einer Messe es bedarf anfangs ein wenig Mut die Leute anzusprechen, da man zunächst ein Einstiegsthema braucht und nicht an jedem Stand das Thema direkt erkennbar ist aber dann läufts 🙂

Zusammenfassend lässt sich sagen für einen über 40 jährigen Neuling ist der Einstieg nicht gerade leicht aber machbar. Es geht immer irgendwie weiter, da die Leute alle sehr hilfbereit sind. Problematisch für mich war natürlich das viele gar kein Deutsch reden und ich kein English aber gut das ist kein Massenproblem 🙂 Auf jeden Fall werde ich wieder mal hinfahren aber dann nehme ich mir auch was zum basteln mit. Wenn man selbst was zeigt findet man vermutlich noch viel leichter gezielten Gedankenaustausch über interessierende Themen.

Meine Highlights

(Erst ab 15:09 gibt es wieder Ton)


 

 

Ablage spontan anfallender Informationen

Flattr this

Motivation

Oftmals im Leben fallen Informationen an welche nicht gleich verwertet werden können. Für viele dieser Informationen habe ich eine Lösung zur Ablage gefunden. Natürlich stellt das Ablegen der Information kein Problem dar. Allerdings möchte man ja die Information auch irgendwann mal wieder finden und das evtl. auch noch gezielt. Dazu ist eine strukturierte Informationsablage erforderlich. Praktisch habe ich mit „Simplify your life“ und „Getting things done“ herumgespielt aber nicht den wirklichen Durchbruch erzielt. Dennoch kann von allem ein bisl Methodik benutzt und im täglichen Leben eingesetzt werden. Ich werde diesen Artikel nutzen um nach Informationsart gegliedert zu erläutert wie ich die Daten verwalte.

Artikel aus Fachzeitschriften

Eine Informationsart die ich bisher am besten in den Griff bekommen habe sind interessante Artikel aus Fachzeitschriften. Was mit dem Lesen und Sammeln ganzer Jahrgänge der c’t begann hat sich stetig weiter entwickelt. Zunächst habe ich die Zeitschriften einfach irgendwo gestapelt und wenn ich den Artikel bräuchte könnte ich ihn ja jederzeit wieder lesen – Denkste. Bei dem System fehlen die Metadaten. Was Du nach einem Monat noch weißt ist, dass Du mal einen Artikel zu dem Thema gelesen hast aber nicht wie er genau hieß, wer der Autor war, in welchem Heft er war und nach einem Jahr hast Du definitiv keine Lust mehr den Berg an Heften Mal eben schnell zu durchsuchen.

Also die interessanten Artikel eingescannt und auf externer Festplatte abgelegt. Es fehlen weiterhin die Metadaten und die Qualität der Scans ist so schlecht, dass sie im Prinzip unbrauchbar sind wenn man wirklich mal Details sucht. Klar mit einem einfache Verwaltungsprogramm ließe sich das in den Griff bekommen aber da gibt es eine ganze Menge und jedes arbeitet anders, viele bieten viel zu viel Funktionen – selber schreiben wäre mal ein Ansatz.

Ja und nun was hat geholfen? Geholfen hat http://www.bibsonomy.org/ dort lassen sich Abstracts und Excerpts zu Artikeln ablegen. Inzwischen lassen sich diese auch bewerten, teilen, taggen, und es lassen sich Relationen aufbauen. Genau was der Mensch brauch ohne das es zu viel wird. Aktuell also lese ich die Artikel, stelle dazu ein Abstract auf bibsonomy ein, ergänze dieses mit einigen praktischen Hinweisen für mich selbst und dann ist es in der Regel schon geschafft.

Handelt es sich allerdings um einen Artikel in dem es um Dinge geht die auch ein Mal praktisch ausprobieren möchte dann kommt der Artikel in eine temporäre, physische FIFO Ablage am Schreibtisch. Dort entnehme ich immer Artikel wenn ich Zeit für ein kleines Experiment finde. Diese Experiment führe ich dann aus z.B. bei Programmiersprachen und Algorithmen landen diese immer auf github und bei Hardware werden der Raspberry Pi und die Freifunk Router genutzt. Das Ergebnis des Experiments beschreibe ich dann auf einem passenden meiner Blogs und dann wird der Papierartikel vernichtet.

Nach einiger Zeit lohnt es sich im Internet nach einer Veröffentlichung der Artikel zu suchen und die PDFs auf bibsonomy hoch zu laden oder auch nur zu verlinken. Links haben aber den Nachteil, dass diese im Laufe der Zeit ungültig werden. Die PDF Variante hat den Nachteil, dass ein entsprechendes Copyright beachtet werden muss.

Bücher

Meine Bücher kaufe ich inzwischen nur noch als eBook (Ich bin mir des Risikos bewusst, dass wir hier eine völlig neue Vermarktungsstrategie für die Wirtschaft öffnen – das Buch gehört uns nicht mehr wir erwerben nur die Möglichkeit es zum Lesen zu nutzen, eine Art Leigebühr und Frechheit zu gleich). Wenn möglich ist natürlich immer die DRM freie Variante vorzuziehen, da die Bücher sonst nicht verborgt und weiter gegeben werden können. Leider hat sich aber für mich herausgestellt, dass mit dem epub Format die für mich beste Möglichkeit besteht den Inhalt an das Wiedergabegerät anzupassen und Zeichenhöhe sowie Zeilenumbrüche skalieren zu lassen – das geht bei PDF meist nicht. Ich kaufe meist auf buecher.de im epub Format lade dann mit Adobe Digital Edition runter (hab keine Alternative gefunden), importiere dann in calibre und habe calibre so konfiguriert das die Bibliothek auf dropbox abgelegt wird. So kann ich von diversen Geräten darauf zu greifen. Auf Android Geräten benutze ich PocketBook damit lassen sich Notizen, Markierungen und Lesezeichen per dropbox auf alle Geräte synchronisieren. Eine sehr gute Alternative zu buecher.de ist auch Oreill’y dort bekommt man zum physischen Buch auch eine PDF Version gratis dazu – kann das physische Exemplar dann halt verborgen und kostenlos weitergeben.

Dennoch habe ich natürlich noch eine Menge alter Buchexemplare. Von diesen konnte ich mich immer nicht trennen und so blieben sie im Schrank und nehmen einen nicht unerheblichen Platz in meiner Wohnung in Anspruch. Doch auch dafür habe ich eine Lösung gefunden: http://www.bookcrossing.com/ Dort können Bücher registriert und in die freie Wildbahn entlassen werden. Da man sich anschließend einbildet, man könne diese jeder Zeit wieder bekommen durch Kontakt des aktuellen Besitzers – trennt man sich leichter von den Exemplaren.

Notizen ala Spickzettel

Manchmal fallen Informationen an die für einen Spickzettel geeignet wären – doch man ist nicht mehr in der Schule – was nun? Ein neues Tastenkürzel am Computer herausgefunden? Eine neue Formel zu Kontokorrentrechnung gefunden? Na dann nix wie auf http://cheatography.com/ als CheatSheet abgespeichert. Dort lässt sich alles ablegen was der Mensch so brauch. Denkbar sind auch Kochrezepte etc. CheatSheet heißt eigentlich nix weiter als Spickzettel und genau dafür ist das Portal super geeignet.

Sicherheitsrelevante Infos

Passwörter, Seeds für Wallets, Zugangskodes, TAN Listen und 2 Phasen Authenticationen ließen sich bislang super auf wuala einem recht sicheren online Speicher lagern. Wie es mit den richtig guten Dingen halt immer so ist – sie fallen recht schnell weg. Nun gibt es Alternativen wie Tresorit aber die sind nicht wirklich gut 😦

Achso, natürlich werden die Passwörter und Zugangsdaten dort nicht einfach so abgelegt sondern man legt die Datenbasis seines Passwortmanagers dort ab! Lange Passphrase wählen, das erschwert das Ausspähen zumindest etwas.

Fotos

Hier habe ich eine Lösung gefunden die leider nicht mehr zur Verfügung steht. Ich habe frühzeitig bei Flickr einen Bezahlaccount gekauft und damit ein unendliches Volumen erworben. Alle 2 Jahre muss ich zahlen aber dafür kann ich alles hochschaufeln angefangen vom Urlaubsfoto über die eingescannte SteuerId bis hin zum regen Briefverkehr mit Behörden. Gut über Datenschutz darf man an der Stelle nicht nachdenken aber wenn man wirklich nach seinem Tode im Gedächtnis der Menschheit bleiben möchte muss man entweder ein Genie oder ein absoluter Trottel sein – das mit dem Genie hat bislang nicht funktioniert, die zweite Lösung ist wahrscheinlicher 🙂

Für freie Fotos die unter einer CC Lizenz stehen bietet sich die Duplizierung auf https://commons.wikimedia.org an. Wie lange diese dort überleben und wann der Platz zu knapp wird weiß ich nicht. Auf jeden Fall kann man den Ort nicht als privates Fotoalbum nutzen. Es werden nur Bilder welche den Richtlinien entsprechen und die exakt mit Verwaltungsmerkmalen (am wichtigsten ist die Lizenz)  ausgestattet sind aufbewahrt.

TODOs

Wie man aber sieht bestehen noch TODOs in Bezug auf Bilder, Videos, Musik, etc. Die Lagerung auf externen Speicherträgern bedingt auf jeden Fall auch den Einsatz eines Verwaltungsprogrammes welches das Hinzufügen und Suchen nach Metadaten unterstützt. Ein Online Speicher wäre insofern besser, dass man von diversen Endgeräten Zugriff hätte.

 

 

Informationen die sich nicht ablegen lassen

Speisen die mir schmecken:

  • Hövels 0,4 in Hamburg im Brodersen
  • 1/2 Labskaus im Fischerhaus in Hamburg Am Fischmarkt