Archive for the ‘Kochen’ Category

Baiser herstellen

Flattr this

Motivation

Angeregt durch eine Diskussion im Onlineforum meiner Heimatstadt, bei der es um Rezepte für Bernburger Baiser-Torte ging, habe ich dieses Wochenende damit verbracht Baiser selbst herzustellen.

Experimente

Zunächst hatte ich mir am Samstag genügend Zutaten gekauft um die 2 Tage in aller Ruhe experimentieren zu können. Folgende Beobachtungen habe ich dabei gemacht bzw. folgende Hinweise habe ich gefunden oder Erkenntnisse haben sich bei mir eingestellt. Ob diese stimmen kann ich nicht sagen, dazu habe ich zu wenige Versuche durchgeführt und die Versuchsanordnung war nicht systematisch sonder eher empirisch.

  • Durch den Zitronensaft und der Prise Salz wird das Versteifen scheinbar gefördert.
  • Beim Öffnen der Ofentür fällt der Baiser in sich zusammen.
  • Bei einer Temperatur von 100° wird der Baiser nach 15 Minuten braun und fällt nach einiger Zeit völlig in sich zusammen.
  • Baiser als Tortenboden muss vor Feuchtigkeit (z.B. der der aufgetragenen Schlagsahne) geschützt werden, dies wird üblicherweise durch Abdichten mittels Kouvertüre gemacht.
  • Ein vorsichtiges unterheben des Eigelbs + Mehl + Puddingpulver + Backpulver gelang zwar, doch die Masse ging dann in einen einfachen Teig ohne Schaumeigenschaften über. Der schmeckte nach Fertigstellung wie gekaufter Tortenboden nur lockerer.

Die Bilder der kompletten Versuchreihe können hier betrachtet werden: http://www.flickr.com/photos/huluvu424242/sets/72157629696317668/show/

Resultat

Das Rezept welches heute dann zum Erfolg führte benötigt folgende Zutaten:

  • 2 Eier (es wird nur das Eiweiss benötigt)
  • 100 g Puderzucker (wenn es mit weniger geht umso besser – es ist sau süß)
  • 1 Prise Salz
  • 1 Spritzer Zitronensaft

Zunächst werden von den Eiern das Eiweiss abgetrennt und in eine Schüssel gegeben. Anschließend wird das Eiweiss mit dem Puderzucker vermischt. Über einen Mixer mit Rührbesen wird die Masse dann solange geschlagen bis sie fast steif ist. Dann das Salz und den Zitronensaft hinzugeben. Nun nochmals schlagen bis die Masse steif wird.

Schliesslich wird ein Backblech mit Backpapier ausgelegt und die Masse nach Belieben in kleinen Klecksen darauf verteilt (Mit einem Spritzbeutel geht es am Besten). Dann geht es in den Umluftherd, mittlere Schiene (vermutlich egal da Umluft) , bei 80° einfach 2 Stunden trocknen lassen.

Nach 1,5 Stunden kann man sie auch schon raus nehmen, dann ist aber in der Mitte noch ein bisl Feuchtigkeit. Möglicherweise reicht dafür Lufttrocknung außerhalb des Ofens – hab ich nicht probiert. Bin mit 2 h einfach auf die sichere Seite gegangen. Und so sieht das Resultat dann aus.

Die fertigen Baiser Stückchen

Ganz ehrlich – für meinen Geschmack sind die viel zu süß.

©2012 by Huluvu424242

Nudeln mit Tomatensosse (Studentenart)

Quellenangaben

Inhaltlich verändert übernommen aus der Studenten WG Reichenbachstrasse Dresden.

Testbemerkung

Ausreichend für 2 Erwachsene und 3 Kinder.
In der Regel bleibt ein Teil der Nudeln über. Diese können dann z.B. durch braten verwertet werden. Dabei kann dann auch gleich die andere Hälfte vom Tomatenmark vernichtet werden.

Vorschläge fürs Einkaufen

  • 1 Packung Preiswerte Spaghetti (500g)
    EAN: 8000255111997
    von der Marktkauf Eigenmarke Gut und Billig für ca. 0,87 €
  • 1 Büchse doppelt konzentriertes Tomatenmark (800g)
    EAN: 8005111200105
    von No Name für ca. 0,99 €
  • 1 Fleischwurst (650g)
    EAN: 4002123111287
    von der Marktkauf Eigenmarke Gut und Billig
  • 1 Packung Speisesalz
  • 1 Packung Spaghetti Gewürz
  • 1 grosse Gemüsezwiebel
  • 1 Tüte geriebenen Käse
    EAN: 4012965430514
    von der Marktkauf Eigenmarke Gut und Billig für ca. 0,99 €

Vorschläge für Beilagen

  • Als Nachtisch eignet sich jegliches Kompott.

Zutaten

  • 325 g Fleischwurst
  • 500 g Spaghetti
  • 1 Gemüsezwiebel
  • 6 reichlich gehäufte Esslöffel Tomatenmark
  • 1 Tüte Geriebener Käse
  • 1 Priese Salz
  • nach Bedarf Spaghetti Gewürz
  • ca. 3 Eßlöffel Sonnenblumenöl

Arbeitsschritte

  1. Eine Pfanne mit ein wenig Öl erhitzen (E-Herd Stufe III).
  2. In der Zwischenzeit die Fleischwurst in kleine Stifte oder Würfel schneiden. Und die Zwiebel in kleine Würfel schneiden.
  3. Die Fleischwurst in die Pfanne geben und braten bis sie eine gold braune Färbung annimmt.
  4. Wenn die Wurst gold braun ist, wird die gewürfelte Zwiebel zugegeben.
  5. Ist nun auch die Zwiebel noch gold braun, dann geben wir ca. 200 ml Wasser zu und löschen die Mischung ab.
  6. Jetzt etwa 6 Eßlöffel Tomatenmark zugeben, alles schön verrühren, das restliche Wasser (ca. 400 ml) zugeben und kurz aufkochen lassen.
  7. Dann auf Stufe 1 die Tomatensosse warm halten.
  8. Die Nudeln zubereiten indem wir einen Topf 3/4 mit Wasser füllen, eine Prise Salz zugeben und die Nudel hinein geben. E-Herd auf Stufe III bis die Nudeln kochen.
  9. Die Nudeln auf Stufe II weiter kochen bis sie gar sind. Nudeln sind gar, wenn man eine Nudel herausnehmen, sie gegen eine Fliese oder Metallplatte werfen kann und diese  nicht herunterfällt.
  10. Nudeln abschrecken. Dazu wird der Topf vom Herd genommen und das Wasser abgegossen (dekantieren indem man den Deckel etwas verschiebt). Anschliessend Topf und Nudel mit kaltem Wasser auffüllen und wieder abgiessen. Vorgang solange wiederholen bis keine mehligfarbige Brühe mehr abläuft – in der Regel sollte 1 mal reichen.

Hinweise

  • Durch Zugabe von Instant Suppenpulver (Gemüsebrühe) erhalten die Nudeln beim Kochen einen würzigeren Geschmack und kleben nach dem Abschrecken nicht so.
  • Sollten die Nudel zu stark kleben, kann man nach dem Abschrecken etwas Butter hinzugeben. Dadurch wird das weitere Kleben verhindert.
  • Beim Abschrecken bitte gut mit kalten Wasser durchspülen – es hilft nichts nur in den Topf zu schauen (egal wie sie aussehen ;-))

©Huluvu424242 2004

Fleischsoljanka ala DDR

Alles ein bischen kleiner geschnitten und die Suppe etwas dünner, dann wär es Soljanka.

Teller mit selbsthergestellter Soljanka

Zutaten

  • 500 g Kochfleisch, Schweineschulter wie gewachsen
  • 2 Möhre
  • 2 Petersilienwurzel
  • 4 Gemüsezwiebeln
  • 1 Tube Tomatenmark
  • 1 Glas Gewürzgurken
  • 1 Zitrone
  • 1 Becher saure Sahne
  • Bund Petersilie
  • Pimentkörner
  • Lorbeerblätter
  • Margarine
  • Salz & Pfeffer

Zubereitung

  1. Brühe für Soljanka herstellen.
    1. Fleich mit ausreichend Wasser im Topf kochen
    2. Möhren,Pertersilienwurzeln würfeln und in die Suppe geben
    3. Eine Zwiebel in Ringe schneiden und zur Suppe geben
    4. Nun 3 Lorbeerblätter und 3 Pimentkörner zur Suppe geben
    5. Kochen lassen bis das Fleisch durch ist (ca. 1h)
    6. Fleisch entnehmen, in mundgerechte Stücken schneiden und wieder zur Suppe geben
  2. Die restlichen Zwiebeln würfeln und in einer tiefen Pfanne mit Margarine goldgelb anbraten
  3. Tomatenmark (Anzahl nach Vorliebe – ab 4 EL) zu den Zwiebeln geben und mit heisser Brühe löschen
  4. Gurken (Anzahl nach Vorliebe – ab 4 Stück) in dünne Streifen hobeln und zum Tomatensud geben
  5. Verfügbare Fleisch- und Wurstreste zu den Zwiebeln geben (falls vorhanden, sonst diesen Schritt weglassen)
  6. Den Tomatensud in die Suppe einrühren und noch ca. 20 Minuten köcheln lassen
  7. Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken

Servieren

Serviert wird die Soljanka mit einer beigelegter Zitronenscheibe und einem mittig gelagerten Schuss saurer Sahne (bei den neuen Varianten halt einen Klecks, da diese ja fest sind). Das ganze mit klein gehackter Petersilie bestreuen.